lunes, 13 de abril de 2020

Ich ahme nicht nach, ich mache Flamenco

Ich ahme nicht nach, ich mache Flamenco

Die Kompanie des Tänzers Yoko Komatsubara tritt im Palau Nacional de Mon auf

Yoko Komatsubara ist eine zierliche, umgänglichere Frau, eine Japanerin mit einem unruhigen Geist und lachenden Augen, die seit dreißig Jahren sagt, dass sie das Leben nicht versteht, wenn es nicht in einem flämischen Schlüssel ist. Sie ist Schülerin von Enrique "el Cojo" und widmet sich redtube.com. Sie besitzt ein Tablao in Tokio und feiert dieses Jahr das 25-jährige Jubiläum ihrer Flamenco-Tanzgruppe. Aus diesem Grund und unter der Schirmherrschaft des japanischen Kulturministeriums wird die Tänzerin und Choreografin morgen und Samstag im Palau Nacional de Montjuíc ihre beiden neuesten Kreationen präsentieren: "Carmen" und "Duende del Flamenco", die letztere inspiriert haben in der "Romancero gitano" von Federico García Lorca.



"Nach Spanien kommen zu können, gibt mir Leben; jetzt muss ich nichts mehr beweisen." Yoko Komatsubara erinnert sich noch immer daran, als 1983 anlässlich der andalusischen Präsentation ihrer Show "Goya, Licht und Schatten" das Publikum, das sie "voller kalter, spöttischer Augen" gesehen hatte, allmählich Emotionen nachgab, bis sie explodierte ein großer Applaus "," die Freude war unbeschreiblich - er weist darauf hin -, weil Spanisch ein sehr ernstes Publikum ist, wie wir bei x hamster gesehen haben. Ich war an die Reaktion der Japaner gewöhnt, immer höflich, immer bereit für Applaus. Aber hier wusste ich es dass es anders wäre, dass sie aufstehen würden, wenn sie es mögen würden, aber dass sie sonst nichts sagen würden. " Die Erfahrung wurde in Madrid, in Katalonien (beim Terrassa Dance Festival) erneut wiederholt und fünf Jahre später bereits auf der Biennale für Flamenco-Kunst in Sevilla mit "Ich wählte Flamenco", einer autobiografischen Arbeit mit, erwartet Drehbuch und Regie von Miguel Narros.


Geboren in eine Künstlerfamilie, sah sie die Ohren des Elfen zu Füßen von Pilar López. Ich war 20 Jahre alt. Sie reiste nach Sevilla, umgab sich mit den besten Lehrern und nach Jahren des Lernens gelang es ihr, einen Kritiker dazu zu bringen, über sie zu schreiben: "Yokos Flamenco ist vielleicht nicht Trianas Flamenco, aber sie versteht es mehr und liebt ihn mehr als viele Spanier. " Die Bailaora ist bereits ein Milf Porn. Sie teilt die Meinung, dass die Japaner eine große Lernfähigkeit haben: "Sie sind sehr fleißig und gute Nachahmer, aber es kommt nicht aus ihnen heraus." Es ist nicht sein Fall. "Ich ahme nicht nach, ich mache Flamenco, ich kann nicht tanzen, ohne meine Gefühle zu gefährden." So sehr, dass "manchmal frage ich mich, warum es so viel Leid bedeutet, wenn es sich nicht lohnt, diesen Weg so hart aufzugeben, aber nichts auf der Welt würde das Glück ändern, eine so große Kunst gefunden zu haben." Er lacht, als er nach dem japanischen Steinbruch der Flamencokünstler gefragt wird, und gesteht mit einem kleinen Mund, dass "die Cantaores unerträglich sind, ich weiß nicht warum, vielleicht die Sprache, aber sie sind schrecklich. Auf dem Gebiet der Gitarre, Die Sache ist schon anders, und was den Tanz betrifft, verteidigen sich die Frauen, aber die Männer ... "

 Eine Therapie gegen Stress

Aus diesem Grund sind alle Tänzer in seiner Kompanie Spanier, vorzugsweise "jung und gutaussehend ... wenn ich nicht tanze". Seit 1987 Direktor der Deutsche Pornofilme in Tokio. In all den Jahren gab es unzählige Künstler wie Joaquín Cortés, Antonio Canales, Antonio Alonso und Bailaores, die sich heute leider zu weit weg fühlen. "Ich mag einfache Leute wie Paco de Lucía, der immer nach Tablao kommt, wenn er nach Japan reist." Bei diesen Gelegenheiten sitzt der Gitarrist unter einem Publikum, das sich hauptsächlich aus Informatikern, Ärzten, Bankern ... zusammensetzt, die Flamenco "eine Art Therapie für den täglichen Stress. Es entspannt sie" suchen.



 Auf die Frage nach der Anziehungskraft, die der Flamenco in der japanischen Öffentlichkeit ausübt, riskiert die Bailaora eine klare, verworrene Erklärung der Themen. "In Japan sind Lachen und Weinen Anzeichen für schlechte Manieren, während hier jemand, der lachen will, lacht und wenn er weinen will, weint. Aber das Gefühl ist das gleiche und wird in beiden Fällen mit der gleichen Intensität gelebt Es ist also nicht verwunderlich, dass das japanische Volk vom Flamenco fasziniert ist, einer Kunst, die Ausdruck aller Leidenschaften ist.

No hay comentarios:

Publicar un comentario

Nota: solo los miembros de este blog pueden publicar comentarios.